Geldanlage im Niedrigzinsumfeld

Das Niedrigzinsumfeld vergrößert die Wohlstandslücke

Nach den Turbulenzen der weltweiten Wirtschaftskrise haben viele Kunden ihr Geld in kurzfristige Anlagen umgeschichtet. Dies war damals ein vernünftiger Schritt. Seit dieser Zeit sind die Zinsen am Geld- und Kapitalmarkt stark gesunken. Viele Bankkunden ‚parken‘ große Teile ihres Vermögens aktuell auf dem Tagesgeldkonto und anderen kurzfristigen Anlagelösungen wie dem Girokonto. Da der Zinsertrag aus diesen Anlagen sogar deutlich unter der Inflationsrate liegt, sinkt mit dieser Anlagestrategie real der Wert des Geldes. Heute fehlt ein wichtiger Verbündeter bei der Geldanlage: der Zinseszinseffekt.

Das Vermögenshaus

‘Falschparken‘ kostet Geld

das gilt im Straßenverkehr und bei der Geldanlage.

Unsere Empfehlung:

  • Gelder in kurzfristigen Anlagen (z.B. Tagesgeld) sollten nur als Notgroschen dienen
  • Treffen Sie für größere Beträge eine Anlageentscheidung
  • Bringen Sie Struktur in Ihr Vermögen und optimieren Sie Ihre Rendite
  • Setzen Sie bei der Geldanlage nicht alles auf eine Karte – der richtige Mix ist entscheidend

 

Film zur Vermögensstrukturierung

Der bekannte Wirtschaftsjournalist Dr. Friedhelm Busch erläutert in diesem kurzen, informativen Film, warum bei der Geldanlage ein Umdenken notwendig ist und wie Anleger von einer gut durchdachten Vermögensstruktur profitieren können.