Einblick in den Bankalltag

Dein Arbeitstag? – Vergeht wie im Flug!

Als Bankkauffrau oder Bankkaufmann bist du Wegweiser, Dienstleister und Begeisterer. Du berätst und betreust Privat- oder Firmenkunden rund um Geld- und Vermögensanlagen, Kredite, Kontoführung und Zahlungsverkehr. Aber auch in anderen Bereichen wie Marketing, Controlling oder Personalentwicklung erhältst du während deiner Ausbildung Einblick.

Das ist uns wichtig. Dir auch?

Die Frankenberger Bank ist eine Genossenschaft. Eine Genossenschaftsbank gehört ihren Mitgliedern, die sowohl Kunden als auch Teilhaber der Bank sind. Die Mitglieder profitieren vom Erfolg der Bank und sind in demokratischen Entscheidungsprozessen eingebunden. Kurz gesagt: Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt. Deshalb legen wir Wert auf faire und partnerschaftliche Beratung. Wir suchen engagierte und aufgeschlossene Mitarbeiter, die sich für die Ziele und Wünsche unserer Kunden einsetzen.

Passt du zu uns? Bestimmt!

Du hast dein Abitur, Fachabitur oder deinen Realschulabschluss so gut wie in der Tasche, hast gerne Kontakt mit Menschen und bist ein Teamplayer? Ein partnerschaftliches Arbeitsumfeld, das den Menschen in den Mittelpunkt stellt, ist dir wichtig? Außerdem möchtest du etwas bewegen und kannst dir gut vorstellen, dass deine Ausbildung erst der Anfang deiner Karriere bei uns ist? Dann bist du hier richtig.

Was dich erwartet

Als Azubi bist du bei uns nicht allein. Wir unterstützen dich in der Frankenberger Bank vor Ort. Aber auch die Azubis arbeiten partnerschaftlich miteinander und unterstützen sich gegenseitig. Konkurrenzkampf? Fehlanzeige!

Hier erfährst du von unseren Azubis, was dich in der Ausbildung wirklich erwartet:

Quelle: Bundesverband der Deutschen Volksbanken Raiffeisenbanken (Stand: September 2018)

Du möchtest gerne mehr über unsere Ausbildung hören, oder gibt es etwas, das du schon immer mal über die Arbeit in einer Bank wissen möchtest? Dann frag doch einfach nach. Gerne beantworten wir deine Fragen.

Wir sind ein beliebter Arbeitgeber

Ausbildung - Siegel trendence Schüler-Barometer 2018/19

Die Beliebtheit der Volksbanken und Raiffeisenbanken als Arbeitgeber bei Schülerinnen und Schülern bleibt nach wie vor groß. Das bestätigt die deutschlandweit durchgeführte und repräsentative Umfrage des Berliner trendence Instituts "Schülerbarometer 2018", an der sich über 20.000 Schüler beteiligten (Studie "trendence Schülerbarometer 2018"). Die Volksbanken und Raiffeisenbanken gehören damit zu den Trägern des Qualitätssiegels "Top 100 Arbeitgeber Deutschland 2018".

So bereitest du dich vor

Werde Teil unseres Teams

Du hast dich dazu entschieden, deine Ausbildung bei uns zu machen?
Für uns als Frankenberger Bank sind deine Noten wichtig, aber nicht so wichtig wie deine Persönlichkeit.

Wann passt du zu uns?

  • du hast Spaß am Kontakt mit Menschen
  • du findest es super ständig neue Themen dazuzulernen
  • du hast Interesse an Finanz- und Wirtschaftsthemen
  • bist du ein Teamplayer
  • du kannst Verantwortung übernehmen und du bist ein Kümmerer
  • dein Smartphone ist dein bester Freund
  • du zeigst Einsatzbereitschaft
  • du hast Fachabitur, Abitur oder einen guten Realschulabschluss

Du bist dir nicht sicher ob du die Anforderungen erfüllst?

Jeder Mensch ist individuell und das ist auch gut so! Wir arbeiten bei der Auswahl neuer Kollegen keinen Kriterienkatalog ab. Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt. Präsentiere dich so, wie du bist. Zeige, was dich besonders macht und warum du der oder die Richtige für unsere Ausbildungsstelle bist. Dann hast du gute Chancen in unser Team zu kommen.

Du willst Teil unseres tollen Teams werden? Dann bewirb dich jetzt!

So sieht dein Arbeitsalltag aus

Das erwartet dich

Eins können wir schon vorwegsagen, dein Arbeitsalltag in der Frankenberger Bank wird garantiert nicht langweilig. Wir bieten Dir einen Beruf mit Zukunft und guten Übernahmechancen nach Bestehen der Ausbildung.
Das theoretische Wissen wird dir in der Berufsschule sowie in unserer Genossenschafts-Akademie in Baunatal vermittelt. Das fachliche Know-how erhältst du bei uns in der Bank. Hier erwartet dich spannender innerbetrieblicher Unterricht mit deinen Azubikollegen rund um das Thema Beratung und Umgang mit Kunden. Weiterhin bekommst du einen Einblick in alle Abteilungen der Frankenberger Bank. Du begleitest zudem unsere Kundenberater im Beratungsalltag und wechselst einmal jährlich deine Filiale, um alle Kollegen und Einsatzorte kennenzulernen. Zusammen mit deinen Azubikollegen bereitest du Projekte vor und kümmerst dich um die Umsetzung. Auch ein Auslandspraktikum über das Bildungsprogramm Erasmus+ ist möglich und wird durch die Hans-Viessmann-Schule finanziell unterstützt.

Erstes Ausbildungsjahr

Im ersten Lehrjahr bekommst du einen Einblick in die Bankenwelt.

  • Kontoeröffnung, -verwaltung und Zahlungsverkehr
  • Arbeitsalltag der Berater sowie die Begleitung von Beratungsgesprächen
  • Einsatz im Service, um den Schalter-Alltag kennen zu lernen
  • Kennenlernen der Abteilungen Marketing und Rechnungswesen sowie des Kundenservicecenters – der telefonischen Bankfiliale

Zweites Ausbildungsjahr

Im zweiten Ausbildungsjahr lernst du

  • Kunden über Anlagen, Wertpapiere und Versicherungen zu beraten
  • dein Wissen in eigenen Kundengesprächen umzusetzen – ein Berater begleitet dich dabei
  • die rechtliche und wirtschaftliche Voraussetzung bei der Kreditvergabe
  • die Abteilungen Kreditvergabe und Baufinanzierungsberater näher kennen, um die Umsetzung des theoretischen Wissens direkt an echten Praxisfällen zu erleben

Drittes Ausbildungsjahr

Das erwartet dich im dritten Lehrjahr

  • zweiten Eindruck unserer telefonischen Filiale, du telefonierst eigenständig mit Kunden und kümmerst dich um deren Anliegen, chattest mit Besuchern auf unserer Homepage und vereinbarst Termine für die Berater.
  • Kennenlernen der Abteilungen Firmenkundengeschäft und Vermögensmanagement
  • Intensive Vorbereitung auf die schriftliche und mündliche Abschlussprüfung

Erfahre mehr

Hier berichtet unser Azubi Tobias über seine Erfahrungen im Ausbildungsalltag.

Quelle: Bundesverband der Deutschen Volksbanken Raiffeisenbanken (Stand: September 2018)

Mehr Einblicke in den Ausbildungsalltag geben dir unsere Azubis auf der next Plattform. Hier kannst du ihnen in ihre Bank folgen und auch direkt Fragen stellen.

Dauer und Verdienst

Die Ausbildung in der Frankenberger Bank dauert nur 2,5 Jahre. Unter bestimmten Voraussetzungen kannst du die Ausbildungszeit auf 2 Jahre verkürzen. Die Vergütung beträgt gemäß genossenschaftlichem Tarifvertrag im ersten Ausbildungsjahr ca. 1.010 Euro brutto im Monat, im zweiten ca. 1.060 Euro und im dritten ca. 1.120 Euro brutto. Zusätzlich zahlen wir monatlich 40 Euro vermögenswirksame Leistungen und 500€ jährlich für gesundheitsfördernde Präventionsmaßnahmen (wie z.B. Yoga, Ernährungs- und Laufkurse).

Das ist noch nicht alles

Wir bieten außerdem zahlreiche Mehrwerte für Mitarbeiter, wie z.B. steuerliche Vergünstigungen für Handys und Tablets, Fahrradleasing und betriebliche Altersvorsorge. Ebenfalls ist uns die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sehr wichtig. Dabei unterstützen wir unser Mitarbeiter u.a. durch Zuschüsse für die Kinderbetreuung, Arbeitsbefreiung bei Pflege naher Angehöriger sowie fairer Urlaubsplanung.

So geht es nach der Ausbildung weiter

Viele Wege in deine Zukunft

Nach Abschluss deiner Ausbildung kannst du dich auf vielen Wegen weiterbilden, zum Beispiel vom Kundenberater zum Betreuer für vermögende Privatkunden oder zum Firmenkundenberater. Auch hinter den Kulissen unserer Bank suchen wir Experten wie Organisationsmitarbeiter oder Marketingspezialisten. Die Frankenberger Bank beteiligt sich an den Kosten und übernimmt diese in einigen Fällen auch ganz.

Genossenschaftliche Akademien

Die Akademien der Volksbanken und Raiffeisenbanken bieten dir vielfältige Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Das Angebot reicht von fachspezifischen Seminaren über Workshops und Trainings bis hin zu berufsbegleitenden Fortbildungen und Studiengänge.

Genossenschaftliche Management-Ausbildung

Du willst noch höher hinaus? Um anspruchsvolle Fach- und Führungsaufgaben zu übernehmen, kannst du nach der Ausbildung eine berufsbegleitende Weiterbildung beginnen, wie z.B. zum Bankfachwirt. Oder du erwirbst betriebswirtschaftliche Kompetenzen mit dem Bachelor of Arts. Auch vor Ort gibt es interessante und kostengünstige Studienangebote.

Unsere beiden Mitarbeiter Timo Vöhl und Julia Röse haben sich nach der Ausbildung für ein berufsbegleitendes Studium entschieden. Im Interview verraten Sie uns, was sie dazu bewogen hat.

Timo Vöhl, Kundenberater in Frankenau

Abschluss: Bankbetriebswirt BankCOLLEG

Warum hast du dich gegen ein Vollzeitstudium entschieden?

Timo: Nach meiner Schullaufbahn war es mir wichtig, in der Praxis zu arbeiten und nicht nur bloße Theorie lernen zu müssen. Die Verknüpfung des theoretischen Unterrichts mit der Praxis sowie natürlich endlich das erste eigene Geld zu verdienen waren für mich ausschlaggebend. Die von der Frankenberger Bank gebotene duale Weiterbildung nach der Ausbildung hat mir zudem die Chancen eröffnet, die ich mir gewünscht habe.

 

Wo siehst du die Vorteile der berufsbegleitenden Weiterbildung nach der Ausbildung?

Timo: Da sich die theoretische Ausbildung im Studium und der praktische Teil in der täglichen Arbeit oft thematisch geschnitten haben, fiel mir das Lernen leichter. Ich musste außerdem nicht auf mein monatliches Einkommen verzichten und konnte im Sommer auch mal am Strand entspannen. Neben dem erreichten Abschluss auch Berufserfahrung vorweisen zu können sehe ich zudem sehr positiv.

Meine dualen Weiterbildungen sorgen außerdem für ein besseres Zeitmanagement und eine sowohl fachliche als auch methodische und persönliche Entwicklung.


Unterstützt dich dein Arbeitgeber bei der Finanzierung des Studiums?

Timo: Meinen Bankfachwirt und Bankbetriebswirt hat die Frankenberger Bank nach Bestehen komplett bezahlt, beim Bachelor of Arts bekomme ich nach Bestehen alle Kosten (inkl. Übernachtungen) zu 50 % erstattet.


Welchen Abschluss hast du/strebst du an und welche Perspektiven ermöglicht er dir?

Timo: Bisher habe ich den Bankfachwirt BankColleg und den Bankbetriebswirt BankColleg erfolgreich bestanden. Aufgrund der Vielfältigkeit der Themenbereiche haben mir diese Weiterbildungen geholfen, die Abläufe in der Bank besser zu verstehen und haben mir theoretische Grundlagen zum Thema Personalführung vermittelt.

Derzeit strebe ich den Abschluss Bachelor of Arts an, welcher mir neben den rechnerischen Dingen zum Beispiel auch ein tiefes Fachwissen im Bereich Projektmanagement und Marketing bietet und mir hilft, mein durch die Studiengänge erlerntes Fachwissen weiter zu streuen


Wie sind deine weiteren beruflichen Pläne?

Timo: Ich fühle mich in meiner Kundenberatertätigkeit bei der Frankenberger Bank sehr wohl und kann mir dies für die nahe Zukunft weiterhin vorstellen. Nach Abschluss meines Studiengangs hoffe ich, das Gelernte in der Praxis anwenden zu dürfen und in Projekte miteinbezogen zu werden. Auch eine Tätigkeit mit Personalführung kann ich mir sehr gut vorstellen.

Julia Röse, Kundenberaterin in Frankenberg

Warum hast du dich gegen ein Vollzeitstudium entschieden?

Julia: Nach dem Abitur war es mir wichtig, praktische Erfahrungen in der Berufswelt zu sammeln und das erste Geld zu verdienen. Mit einer Ausbildung wollte ich zunächst eine Grundlage schaffen, um dann anschließend weitere Entscheidungen treffen zu können. Die berufsbegleitenden Weiterbildungsmöglichkeiten der Frankenberger Bank im Anschluss an die Ausbildung sind vielfältig und halten viele Möglichkeiten offen.

Wo siehst du die Vorteile der berufsbegleitenden Weiterbildung nach der Ausbildung?

Julia: Ein großer Vorteil ist die finanzielle Unabhängigkeit während der Weiterbildung. Außerdem kann man gleichzeitig Berufserfahrungen sammeln und Theorie und Praxis miteinander verknüpfen.

Hat dich dein Arbeitgeber bei der Finanzierung des Studiums unterstützt?

Julia: Die Kosten für mein Studium trage ich zunächst selbst. Sie werden bei einem erfolgreichen Abschluss von der Frankenberger Bank übernommen.

Welchen Abschluss machst du gerade und welche Perspektiven ermöglicht er dir?

Julia: Nach meiner Ausbildung zur Bankkauffrau bin ich in die Kundenberatung eingestiegen. Ich habe berufsbegleitend den Abschluss zur Bankfachwirtin absolviert, um einen tieferen Einblick in das Bankgeschehen zu bekommen und die Abläufe innerhalb der Bank besser nachzuvollziehen.
Seit November 2017 studiere ich nebenberuflich über die ADG Business School der Steinbeis-Hochschule-Berlin und strebe den Bachelor of Arts mit Schwerpunkt Management und Digital Innovation an. Dieser zukunftsorientierte Studiengang vermittelt neben einem breiten Fachwissen im Bereich Management, wie man die Chancen der Digitalisierung gewinnbringend im Unternehmen einsetzen kann.

Wie sind deine weiteren beruflichen Pläne?

Julia: Momentan bin ich sehr zufrieden in der Kundenberatung. Nach Abschluss meines Studiums möchte ich mein erlerntes Wissen gern in der Praxis anwenden  und die Bank unterstützen, zukunftsorientiert die Prinzipien der neuen digitalen Wirtschaft im Unternehmen umzusetzen und neue Trends mitzunehmen.